5 Tipps für eine gesunde Trucker-Ernährung

Truckerblog gesunde Ernährung für Trucker

Die berühmte Bockwurst lockt an jeder Raststätte, Imbissbuden unterwegs preisen gerne Snacks für hungrige Lkw-Fahrer an. Doch was im Nahrungsangebot unterwegs so zu finden ist, hat mit gesunder Ernährung so viel zu tun wie nachts ein freier Parkplatz auf einer deutschen Raststätte – nämlich nichts.

Dabei ist eine gesunde Ernährung für Fernfahrer machbar. Dazu gehören allerdings auch etwas Eigeninitiative und ja, auch Selbstdisziplin. Klar, es ist bequemer, sich kurz eine Wurst zu holen. Natürlich ist es einfach, auf dem Autohof das Schnitzel mit Pommes zu bestellen. Das macht satt und schließlich müssen harte Jungs und Mädels auch was anständiges essen. Doch was macht eine einseitige, kalorienlastige und fette Ernährung auf Dauer mit dem Körper? Genau – sie verhilft ihm dazu, Krankheiten zu entwickeln. Sie sorgt fürs Fettdepot, aber nicht für gesundes Zellen.

Gesunde Ernährung für Lkw-Fahrer
Gesunde Ernährung für Lkw-Fahrer – das geht.

Mit den folgenden Tipps gelingt es, sich als Fernfahrer gesund zu ernähren

  • Wasser trinken

Das hört sich so banal an, aber wer zuckerhaltige Getränke weglässt, hat gesundheitlich gesehen schon die halbe Miete in der Tasche. In fast jedem Industriegebiet gibt es mittlerweile Discounter, die haben sowohl die großen 1,5 Liter als auch kleine 0,5 Liter Flaschen Wasser im Sortiment. Das kostet nicht viel und so können über den Tag verteilt die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag locker getrunken werden. Und komme mir keiner damit, das geht nicht, das schmeckt nicht oder sonst was. Natürlich geht das. Aber dazu gehört die oben genannte Eigenschaft der Selbstdisziplin. und diese Eigenschaft haben Lkw-Fahrer – ergo: eine gesunde Ernährung für Lkw-Fahrer funktioniert.

  • Obst zum Mitnehmen

Obst ist ein wichtiger Faktor der gesundheitsbewussten Ernährung. Jetzt kommt mir nicht damit, dass man kein Obst mitnehmen kann! Ich hatte pro Woche meinen Zwei-Kilo-Beutel Äpfel. Je nach Größe macht das am Tag einen oder zwei Äpfel. Äpfel sind gut lagerbar, müssen nicht unbedingt gekühlt werden und nehmen nur wenig Platz in Anspruch. Auch Gurken, Tomaten, Birnen und Bananen eignen sich als Snack für zwischendurch. Allemal besser als Schokolade oder Gummibärchen!

  • Selbst ist der Trucker

Wer sich einen kleinen Gaskocher anschafft, kann damit zwar keine Menüs zaubern, sich aber dennoch als Fernfahrer gesund ernähren. Wenigstens ein bisschen. Der Handel hält Konserven bereit, die einfach nur aufgewärmt werden müssen. Darunter gibt es genügend Dosen , die mit Gemüse angereichert sind.
Die ganz Harten schnippeln sich kurzerhand ihr Gemüse selbst, packen Wasser in den Topf, werfen einen Suppenwürfel hinterher und voìla – ein gesundes Essen landet im Magen des Fernfahrers. Zugegeben, das ist nun wirklich nicht jedermanns Sache, aber sich mal kurz eine Pfanne auf den Gaskocher zu stellen und selbst etwas anzubruzzeln kann schon auch Spaß machen.

  • Selbstbedienung

Wer nicht auf den Gang ins Restaurant eines Autohofes oder auf der Ratstsätte verzichten möchte – kein Ding! Aber dann wird das Schnitzel samt den Pommes ignoriert und man greift zu Salaten, Gemüse oder – wenn es unbedingt Fleisch sein muss – zu magerem Fleisch, am besten Geflügel. Als Beilage sind Kartoffeln, Nudeln oder Reis allemal besser als Pommes oder Kroketten. Und als Nachtisch eignet sich ein fettarmer Joghurt genauso gut wie das Eis mit der dicken Sahnehaube.

  • Vermeide Zucker, halte Dich beim Salz zurück

Eigentlich ist es ganz einfach – versuche so wenig wie möglich Weißmehl, Zucker und salzhaltige Produkte zu essen. Deinen Insulinhaushalt kannst Du mit Fruchtzucker aus Obst auf Trab bringen, zu viel Salz schadet Deinen Gefäßen und Weißmehlprodukte lassen sich perfekt durch Vollkorn ersetzen. Was spricht dagegen, sich mit Vollkornbrot und magerem Käse oder Wurst zu versorgen? Noch eine Tomate dazu, vielleicht noch ein wenig von der Gurke dazu – und schon haben wir eine vollwertige Mahlzeit.

  • Meine persönliche Ladung für den Kühlschrank im Lkw

Mir sind bei der Ernährung als Fernfahrer zwei Dinge wichtig: Das essen muss mir schmecken und sollte halbwegs gesund sein. Das heißt nicht, dass ich nicht auch ab und an zu Süßigkeiten greife, aber wenn mich der Heißhunger auf Süßes überkommt, greife ich in meinen Kühlschrank und nehme mir einen Fruchtjoghurt. Als Vegetarierin fällt sowohl die Bockwurst als auch das Schnitzel weg, dafür gibt es bei mir öfter mal Spaghetti mit Tomatensoße und Salat. Für den Hunger zwischendurch habe ich hinreichend Rohkost an Bord, von besagten Äpfeln über Früchte der Saison und auch einige Gemüsesorten, die ich roh esse, etwa Paprika oder Möhren. Das Getränk meiner Wahl ist Wasser. Und wenn mich die Lust auf ein Süßgetränk packt, dann gibt es auch Cola –  ganz klar.

Ohne Eigeninitiative gibt es keine gesunde Ernährung für Lkw-Fahrer

Diese Tipps dienen lediglich der Inspiration. Du bist, was Du isst – an diesem Spruch ist was Wahres dran. Natürlich ist es mit Aufwand verbunden, logisch geht der Kauf einer Bockwurst schneller, doch eigentlich ist Deine eigene Gesundheit doch ein lohnendes Ziel oder nicht?

Ein Kollege sagte mal zu mir, er müsse nächste Woche wieder zum Arzt, der würde sich über seine Blutwerte sicher aufregen. Nein, dem Arzt ist es sicher wurscht. Er kann nicht mehr tun, als Empfehlungen auszusprechen, doch was man damit macht, ist jedem seine persönliche Entscheidung und hat nichts mit dem Arzt mehr zu tun. Und das eine gesunde Ernährung für Fernfahrer möglich ist – da bin ich das beste Beispiel. Ich fuhr einst von Schweden nach Afrika. Von Frankreich nach Rumänien. Von Hamburg nach Konstanz. Und immer versuchte ich, auf eine gesunde Ernährung zu achten. Ohne Verzicht zu üben, versteht sich. Kommt die Lust auf Schokolade, dann esse ich welche. Steht mir der sinn nach Chips, futtere ich sie. Aber im Großen und Ganzen achte ich auf eine gesunde Ernährung als Lkw-Fahrer. Mir selbst zuliebe.

In diesem Sinne: Gute Fahrt und guten Appetit!

Martina

Martina

Hier blogge ich aus meinem einstigen Alltag. Auf meinem truckerblog nehme ich Dich mit auf die Reise, stelle Dir tolle Produkte vor und biete einige Tipps aus meinem langjährigen Erfahrungsschatz.
Martina

Letzte Artikel von Martina (Alle anzeigen)

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Lkw-Unfälle - unvermeidlich? Was sind die Gründe? Was kann man tun?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*