Ein Lkw-Navi unter der Lupe

Lkw-Navigation

Das Lkw-Navi – früher bedeutete “Navigation” wildes Hantieren mit unzähligen Karten. Heute kann ich mir ein Leben ohne ein Navigationsgerät überhaupt nicht mehr vorstellen. Wie vermutlich fast alle Frauen hatte ich zu Beginn meiner Fahrertätigkeit keine Ahnung vom Kartenlesen. Landkarte? Stadtplan? Straßenatlas? Wie soll man denn eine Route finden, wenn sich überall Wege, Straßen und Pfade tummeln? Navis gab es noch nicht. Handys auch nicht. Smartphone und App? Nicht in Sicht.

Erste Fahrt mit dem Lkw. Ziel: Österreich. Mit einer Landkarte ausgerüstet ging es los. Ich verrate nur so viel: Noch nie in meinem Leben lernte ich eine neue Fähigkeit schneller. Bevor ich losfuhr, wusste ich nicht, wie man eine Karte richtig herum hält. Am Abend konnte ich perfekt Karten lesen. Dazwischen lagen unzählige Wendemanöver, derbe Flüche und viel österreichische Versuche seitens der Bevölkerung, mich zu meinem Ziel zu bringen.

Lkw-Navi
Heute wahre Relikte vergangener Zeiten.

Die Lkw-Navigation und ihre Vorteile

Wer heute in einen Lkw steigt, findet dort – zumindest im Normalfall – ein Navi. Besonders praktisch sind natürlich die Navis, die speziell für Lkws getrimmt sind. Sprich – Du gibst alle Daten Deines Zuges ein (Gewicht, Höhe, Länge usw.) und im Idealfall stehst Du mit Deinen 40 Tonnen nicht vor einer Brücke, die nur bis maximal 12 Tonnen befahrbar ist. Als Beispiel für eine sinnvolle Verwendung eines guten Navigationsgerätes für den Lkw stelle ich mal die Stadt Köln heraus. In der rheinischen Metropole tummeln sich zahlreiche Unterführungen. Gerne mal mit einem Bogen, sodass die Durchfahrt in der Mitte zwar (vielleicht) 4 Meter Höhe aufweist, aber wenn Du artig auf Deiner Spur bleiben möchtest, reduziert sich die Brückenhöhe schlagartig auf irgendwas mit 2 Meter soundso. Eine gute Lkw Routenplanung erspart Dir hier eine Menge Stress, denn es umfährt solche Gebilde in aller Regel.

Kleine Straßen, enge Wegführungen, gewichtsbeschränkte Brücken oder zu niedrige Unterführungen sollten ebenso zuverlässig angezeigt werden wie nach Möglichkeit gesperrte Straßen. Ich liebe nichts mehr, als mich in einer fremden Stadt zu befinden, in der ein Schild auftaucht mit der lapidaren Aussage: “Lindenstraße gesperrt”. Ohne eine wegführende Grafik dazu, der man entnehmen könnte, wo sich diese vermaledeite Straße befindet. Also. Wo ist besagte “Lindenstraße”? Was bleibt? Weiterfahren und hoffen, dass alles gut ausgeht. Zurück zum Lkw Navigationsgerät – ein Gutes seiner Art verrät mir bereits im Vorfeld, ob besagte “Lindenstraße” auf meiner Streckenführung kommt und leitet mich dementsprechend um.

Navigationsgeräte und ihr Nachteile

Bis zum heutigen Tag weigere ich mich, alle meine Karten aus dem Führerhaus zu verbannen. Lkw-Navi – gut und schön, doch alleine darauf verlassen? Nein, für mich keine Option. Und diverse Meldungen von festgefahrenen Kollegen bestätigen mich. Heute habe ich kein Problem, mitten auf einer befahrenen Straße in der Stadt anzuhalten, immer noch besser, als mich in die Bredouille zu manövrieren. Dazu muss ich sagen, dass ich mit meinem Autotransporter hin und wieder Privatadressen anfahre. Und auf die Aussagen der Kunden verlassen, das hat in den meisten Fällen kein Sinn.

Der Nachteil eines Navis liegt schlicht in der Benutzung seines Fahrzeugführers. Im Ernst, wie kann man in die Elbe fahren, weil man seinem Navi blind vertraute? Wie kann es sein, dass Hubschrauber ausrücken müssen, weil sich ein Fahrer dermaßen im Schwarzwald verfahren hat und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sah? Ich will nicht arrogant klingen – aber Navi einschalten und Hirn ausschalten scheint mir nicht der richtige Weg. Und ja, auch ich habe mich in meiner beruflichen Lkw-Laufbahn schon oft genug in knifflige Situationen gebracht. Aber ich fiel noch nie in die Elbe und ich musste noch nie die Polizei rufen…

Ein Lkw-Navi unter der Lupe – das TomTom Trucker 6000

Ich habe mir für diese Produktbeschreibung das Lkw Navi TomTom Trucker 6000 rausgepickt, die wichtigsten Eckdaten lassen sich in der vom Hersteller angepriesenen Beschreibung nachlesen:

Sale
TomTom Trucker 6000 LKW-Navigationsgerät (15 cm (6 Zoll) kapazitives Touch Display, Sprachsteuerung, Click&Go-Halterung, Traffic/Lifetime LKW-Karten) schwarz*
  • Lebenslang Lkw-Karten - Fahren Sie immer mit der aktuellsten Lkw-Karte ohne zusätzliche Kosten
  • Lkw-spezifische Routenführung - Lkw-spezifische Routenführung entsprechend der Größe, des Gewichts, der Ladung und der Geschwindigkeit
  • Vollständig interaktives 13 cm (5 Zoll) Display - Zoomen und wischen Sie mit zwei Fingern in der interaktiven Karte, um Orte zu finden und einen Überblick über Ihre Umgebung zu erhalten
  • TomTom Traffic & TomTom Radarkameras für 1 Jahr - Erhalten Sie ein Jahr lang TomTom Traffic in ganz Europa dank unbegrenztem Datenzugang ohne zusätzliche Kosten. Fahren Sie 1 Jahr lang mit Radarkamerawarnungen in 36 Ländern in ganz Europa
  • Lieferumfang: TomTom Trucker 6000, Click & Go Halterung, Klebeplatte, USB-Kabel für den Computer, Autoladegerät, Benutzerhandbuch

Letzte Aktualisierung am 21.10.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das TomTom Trucker 6000 punktet in zahlreichen Tests renommierter Fachmagazine und Technikplattformen. Besonders gut kommt die scharfe Bilddarstellung bei den Usern an. Bedient wird das Lkw Navi per Touchscreen oder der sogenannten “Speak & Go” Steuerung (Sprachsteuerung). Allerdings liegt hier auch ein kleiner Schwachpunkt, denn wie bei den meisten Navis muss man ein wenig “üben”, bis das Navi die Sprachbefehle auch richtig versteht.

Praktisch: Die Karte kann bequem mit zwei Fingern heran- oder weggezoomt werden.

Im ersten Jahr ist TomTom Traffic (Echtzeit-Verkehrsinformationen) kostenlos, wobei sich dieser Dienst absolut lohnt.

Die 6 Zoll des Lkw Navis sind ausreichend und bieten einen guten Überblick über das Display.  Das Design wirkt hochwertig und laut den Aussagen von den Nutzern bietet es qualitative Haptik. Die Halterung per Saugnapf scheint bombenfest an der Scheibe zu kleben und über einen Magnet lässt sich das Lkw Navigationsgerät leicht ab- oder ranmachen.

Fazit zum TomTom Trucker 6000

Besonders die Routenplanung des Lkw Navi gefällt den Anwendern. Du kannst Deine Route nahezu auf die Minute planen, inklusive Pause, Tanken und Verkehr. Während der Fahrt bekommst Du Verkehrsinformationen in Echtzeit – und zwar absolut realistisch.

Martina

Martina

Hier blogge ich aus meinem einstigen Alltag. Auf meinem truckerblog nehme ich Dich mit auf die Reise, stelle Dir tolle Produkte vor und biete einige Tipps aus meinem langjährigen Erfahrungsschatz.
Martina

Letzte Artikel von Martina (Alle anzeigen)

4 Kommentare zu Ein Lkw-Navi unter der Lupe

  1. Da gebe ich dir vollkommen Recht, Navis machen einem das Leben so viel einfacher, ich merke es selber jeden Tag. Wie man früher alles mit der Landkarte finden konnte ist mir heute unbegreiflich 😀
    Kurze Frage unter Kollegen, womit hast du den Blog aufgesetzt? WordPress? Sieht chic aus!
    Gruß

  2. Wenn man einen Truck oder einen Camper unter dem allerwertesten hat, sollte man unbedingt auf ein Trucker Navi zurückgreifen. Wir haben uns schonmal mit einem herkömmlichen Navi auf den Arsch gesetzt, weil wir zu schwer für diverse Straßen waren. Seitdem nie wieder ohne das LKW Navi 😉

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Bella Italia - meine ganz persönliche Erfahrung mit alten Währungen
  2. Ein Sicherheitsschirm in eleganter Optik - absolut empfehlenswert

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*